4 Etudes (Noll, Jürgen)

Contents

Performances

Recordings

No files submitted.

Synthesized/MIDI

MID file (audio/video)
Juergen Noll (2013/2/15)

MID file (audio/video)
Juergen Noll (2013/2/15)

MID file (audio/video)
Juergen Noll (2013/2/15)

MID file (audio/video)
Juergen Noll (2013/2/15)

Performers MIDI
Publisher Info. Jürgen Noll
Copyright
Purchase
Javascript is required for this feature.

Sheet Music

Scores

PDF typeset by Composer
Juergen Noll (2013/2/15)

PDF typeset by Composer
Juergen Noll (2013/2/15)

PDF typeset by Composer
Juergen Noll (2013/2/15)

PDF typeset by Composer
Juergen Noll (2013/2/15)

Publisher. Info. Jürgen Noll
Copyright
Purchase
Javascript is required for this feature.
PMLP437246-Etude1.pdf

Free Recordings

Javascript is required to submit files.

General Information

Work Title 4 Etudes
Alternative. Title
Composer Noll, Jürgen
Key see below
Movements/SectionsMov'ts/Sec's 4 pieces
1. A Glassy Moment (B minor)
2. Ricercata Revisitata (E major)
3. Rhythmische Klaviergymnastik (G major)
4. Sehr sprunghaft (C minor)
Year/Date of CompositionY/D of Comp. 2013, January
First Performance. Unperformed
Average DurationAvg. Duration 8 minutes
Composer Time PeriodComp. Period Modern
Piece Style Modern
Instrumentation piano

Misc. Comments

1. A Glassy Moment

Die beiden ersten Etüden trainieren Unabhängigkeit und polyrhythmisches Spiel und Geläufigkeit (Nr. 1) sowie Lockerheit des Handgelenks (Nr. 2).
Bei der ersten Etüde hat mich ein harmonisches Muster, das ich schon lange und gerne verwende, in Verbindung mit der repetitiven Musik Philip Glass' inspiriert und ein wenig hat (am Ende) auch Chopins op.25/12 hineingespielt.

2. Ricercata Revisitata

Bei der zweiten Etüde stand das Stück Nr. 7 aus Györgi Ligetis Musica ricercata mit seinem ostinaten Bass Pate. Dieser wird im Stück zitiert, allerdings dann spiegelbildlich an die rechte Hand übergeben. Somit stellt das eine Art "Gegenübung" zu Ligeti dar.

3. Rhythmische Klaviergymnastik ("rhythmic piano gymnastics")

Bei der dritten Etüde werden lockere Akkordrepetitionen, rhytmische Genauigkeit und Synchronisation der Finger geübt - und ich finde, es klingt ganz nett.

4. Sehr sprunghaft ("very jumpy")

Die vierte Etüde trainiert Tastenrepetitionen und Sprünge in weiten Lagen. Bei entsprechender Durchgängigkeit des Spielapparats kommen die Figuren quasi von selbst. Beide Hände sind symmetrisch geführt, sodass immer dieselben Finger aktiv sind.