Brimborium (Hoffmann, Norbert Rudolf)

Contents

Sheet Music

Scores

PDF typeset by Unknown
Norbert Hoffmann (2010/1/28)

PDF typeset by Unknown
Norbert Hoffmann (2010/1/28)

Editor Norbert Hoffmann
Publisher. Info. Norbert Hoffmann
Copyright
Purchase
Javascript is required for this feature.
PMLP112330-253 Brimborium IMSLP NorbertHoffmann DE.pdf
Javascript is required to submit files.

General Information

Work Title Brimborium
Alternative. Title für Orchester
Composer Hoffmann, Norbert Rudolf
Movements/SectionsMov'ts/Sec's 1
Year/Date of CompositionY/D of Comp. 2008
Average DurationAvg. Duration 20 min.
Composer Time PeriodComp. Period Modern
Piece Style Modern
Instrumentation Orchestra: 2222 2200 timpani strings(65442)

Misc. Comments

II International Uuno Klami Composition Competition 2008 (Finland): List of recommended works


Programme note

As the name indicates, the piece Brimborium is a kind of „brimborium“.

An explanation is necessary. The latin word brimborium means a state where everybody is frantically busy, but only „wind“ will be produced. A cynic would say that this state will be typical of all kinds of music – thousands of notes are played, melodies (as far as they are present in new music) go up and down, sometimes we hear rhythms...

Indeed, this is the state of Brimborium: sometimes loud, sometimes soft; only rarely, glissandi introduce some variety into the pointless activity. And to avoid boredom, ceremonial fanfares of horns and trumpets emerge from the thunderous roar, culminating in wrongly sounding natural notes.

The extensive blowing on bare mouthpieces caps the situation: we hear no tones, only „hot air“ will be produced. All in all a „windy“ state. And so the piece does justice to its name.


Programmnotiz

Das Stück Brimborium ist, wie der Name schon sagt, „Brimborium“.

Eine Erklärung erscheint angebracht. Das lateinische Wort brimborium beschreibt einen Zustand hektischer Betriebsamkeit ohne Sinn und Zweck. Es wird nur Wind erzeugt. Ein Zyniker könnte sagen, das treffe auf jede Musik zu – Tausende Noten werden gespielt, Melodien (sofern in neuer Musik überhaupt vorhanden) gehen hinauf und hinunter, hin und wieder hört man einen Rhythmus...

Bei Brimborium ist das nicht anders: manchmal laut, manchmal leise; nur gelegentlich lockert ein Glissando die hektische Betriebsamkeit auf. Und damit es nicht zu langweilig wird, treten feierliche, in falsch klingenden Naturtönen gipfelnde Fanfaren der Hörner und Trompeten aus dem allgemeinen Getöse hervor. Dass ausgiebig auf nackten Mundstücken getrötet wird, setzt dem Ganzen die Krone auf: Da werden nicht einmal Töne produziert, es kommt nur „heiße Luft“.

Alles in Allem also eine windige Sache. Und damit wird das Stück seinem Namen mehr als gerecht.